Film

Die Sterneköchin

03_Die_Sternekoechin.jpg

Rosina (Inga Busch, links) erzählt nur Ihrer Freundin Karin (Claudia Geisler) von dem Gewinn.

Eines Tages ein eigenes Restaurant zu führen, das gehört zu Rosinas Lebenszielen. Tagtäglich schuftet sie dafür in einem Imbiss, und legt jeden Cent auf die hohe Kante. Bis sie den Lottojackpot knackt. Plötzlich ist sie achtfache Millionärin. Fassungslos lebt sie zunächst weiter wie bisher.


09_Die_Sternekoechin.jpg

Die Köchin Anna (Antonella Attili, rechts) weiht Rosina (Inga Busch) in die Geheimnisse der italienischen Küche ein.

Dann beginnt sie in ihrem Leben aufzuräumen. Energisch setzt sie ihre Lover Mario vor die Tür, dessen Macho-Allüren ihr seit geraumer Zeit auf die Nerven fallen. Anschließend verreist sie mit Karin in die Toskana, wo sie ihre Gedanken ordnet und ihre Idee vom italienischen Restaurant entwickelt.


08_Die_Sternekoechin.jpg

Rosina (Inga Busch) und Rudi (Pierre Besson) stoßen auf den Erfolg des Restaurants „Donna Rosina“ an.

Die Verfilmung des Romans fand in Frankfurt und in der Toskana statt. Doris J. Heinze schrieb das Drehbuch und Manfred Stelzer führte Regie. Am 11.04.2007 um 20.15 Uhr strahlte die ARD den Film das erste Mal aus. Neben Inga Busch, Claudia Geisler, Pierre Besson und Antonella Attili spielten unter anderem Stefano Bernardin (Mario), Tina Engel (Rosinas Mutter), Anna Böttcher (Hilde), Rosemarie Fendel (Frau Kerkrade), Uwe Rohde (Gerd Hollmann).


Bilder: ©HR / Bettina Müller